Die Rolle von Autophagie in Trophoblasten in der Pathophysiologie der Präeklampsie

Förderbeginn
Institution: Geburtshilfe und Perinatale Medizin Goethe-Universitätsklinik Frankfurt
Hauptantragsteller: Lukas Jennewein
EKFS-Förderlinie: Erstantrag
Image Jennewein

Präeklampsie ist eine schwangerschaftsassoziierte Erkrankung, die zu Frühgeburten und mütterlichem Organversagen führen kann. Weltweit sorgt diese Erkrankung für eine hohe Sterblichkeit. Die genaue Entstehung dieser Schwangerschaftserkrankung ist bislang nicht geklärt. Eine heilende Therapie existiert nicht. Zentrales Entstehungsorgan der Präeklampsie ist der Mutterkuchen.
Autophagie sorgt in menschlichen Zellen durch das Beseitigen von Unrat für eine Strapazierfähigkeit der Zelle in Stresssituationen. Fehlerhafte Autophagie könnte eine Rolle in der krankhaften Entwicklung des Mutterkuchens bei der Präeklampsie spielen. Ziel dieses Projektes ist es, die genaue Rolle der Autophagie in den Zellen des Mutterkuchens in der Präeklampsie-Entstehung zu klären.

Weitere Informationen finden Sie hier.