Analyse der Lokalisation und Regulation endogener β2-Adrenozeptoren

Förderbeginn
Institution: Universitätsklinikum Jena, Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Drackendorfer Straße 1, 07747 Jena
Hauptantragsteller: Dr. rer. nat. Elke Miess
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung
Agonist-abhängige Aktivierung des getaggten 2-Adrenozeptors. Die Regulation des Rezeptors kann nachfolgend, mittels gegen den Tag gerichteten Antikörper analysiert werden.

Der β2-Adrenozeptor ist die pharmakologische Zielstruktur klinisch bedeutsamer Bronchodilatatoren und Tokolytika. Er wird als prototypischer Modellrezeptor verwendet. Obwohl diese Studien essenzielle Erkenntnisse über die Regulation von G protein-gekoppelten Rezeptoren (GPCRs) geliefert haben, bleiben die Untersuchungen am β2-Adrenozeptoren bislang auf in vitro Zellsysteme beschränkt. Das von uns generierte in vivo Tag-Modell bietet erstmals die Möglichkeit, den Rezeptor trotz geringer Expression in unterschiedlichen Geweben zu lokalisieren und dessen Regulation in deren nativen Ursprungsgeweben zu charakterisieren. Dadurch ergeben sich potenzielle Möglichkeiten der gezielten Weiterentwicklung von neuen β2-Adrenozeptor-Agonisten mit optimierten therapeutischen Eigenschaften. 

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.