Charakterisierung der pro-thrombotischen Aktivität unreifer Thrombozyten bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung

Förderbeginn
Institution: Technische Universität München, Fakultät für Medizin
Hauptantragsteller: Isabell Bernlochner
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung
Image: Schematische Übersicht

Das Ziel dieses Projekts ist, die Untersuchung der schädlichen Rolle einer Untergruppe von Blutplättchen, die als retikulierte Blutplättchen (RPs) bezeichnet werden, bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK). RPs sind junge, hyperreaktive Blutplättchen mit pro-thrombotischem Potenzial. Eine hohe Anzahl von RPs im peripheren Blut ist ein Prädiktor für unerwünschte schwere Ereignisse bei Patienten mit KHK und nach akutem Myokardinfarkt. Der Grund für diese Korrelation ist noch unklar, und die Biologie von RPs muss genauer untersucht werden. Interessanterweise entdeckten wir in unserer vorläufigen Analyse der Thrombozyten-RNA von gesunden Spendern eine bemerkenswerte Hochregulation der pro-thrombotischen Signalwege in RPs. Wir planen eine gründliche Charakterisierung des RP-Transkriptoms durch RNA-Sequenzierung von Patienten mit chronischem Koronarsyndrom (CCS) und akutem Myokardinfarkt. Darüber hinaus werden wir diese Ergebnisse validieren und mit Proteomanalysen korrelieren. Um die Heterogenität der Blutplättchen weiter zu untersuchen, werden wir die Expression von Transmembranrezeptoren erstmals bei KHK-Patienten mittels Time-of-flight-Massenzytometrie auf Einzelzellebene charakterisieren. Diese hochmodernen Technologien werden es uns ermöglichen, die Heterogenität von Blutplättchen mit hoher Auflösung zu untersuchen und möglicherweise neue Untergruppen von Blutplättchen mit unterschiedlichen Phänotypen zu entdecken. Darüber hinaus können neue Erkenntnisse zu RPs neue therapeutische Optionen aufzeigen, beispielsweise individuelle Strategien zur Behandlung mit Thrombozytenaggregationshemmern.

Weitere Informationen finden Sie hier.