Tröpfcheninfektionen

Bekanntgabe der vier Gewinner des Förderwettbewerbs „Ihre Idee gegen Tröpfchen“.
Tröpfcheninfektionen 2021

Am 11. November 2021 gab die Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) digital die vier Gewinner ihres Förderwettbewerbs „Ihre Idee gegen Tröpfchen“ bekannt. Mit einem Impuls von Prof. Dr. Christian Drosten zum Thema „Was wird die nächste Pandemie?“ wurden die vier ausgewählten Wissenschaftsprojekte vorgestellt. 

Die EKFS hat im Jahr 2021 einen Ideenwettbewerb für Fördermittel in Höhe von 1 Million Euro ausgeschrieben, um die Entwicklung von neuen Schutzmaßnahmen gegen Tröpfcheninfektionen anzuregen und zu fördern.  

Die Mittelvergabe erfolgte in einem zweistufigen Verfahren. Bis zum 15.04.2021 sind insgesamt 52 vielversprechende Kurzskizzen eingegangen. Die zwölf Antragstellenden mit der besten Jurybeurteilung wurden bis Ende Juli zur Einreichung von Vollanträgen aufgefordert. Anfang Oktober erfolgte die Förderempfehlung der Jury an den Stiftungsrat, dieser entschied Ende Oktober über die Förderung der Projekte.

Die folgenden vier besten Forschungsprojekte werden mit insgesamt 1,3 Millionen Euro von der EKFS gefördert:

Prof. Dr. Michael Bachmann, Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, Institut für Radiopharmazeutische Krebsforschung (FWP), Dresden; Projekt: „Viroprotect: Inhalationstherapeutika zur Infektionsverhinderung“

Es ist heute schon erkennbar, dass ein kompletter Schutz gegen Covid-19 in der gesamten Bevölkerung durch Immunisierung in absehbarer Zeit nicht zu erreichen ist und es weiterhin Patienten mit lebensbedrohlichen Verläufen sowie mit schwerwiegenden Spätfolgen geben wird. Zudem besteht die Gefahr, dass neue Virusvarianten auftreten können, die sogar den Impfschutz durchbrechen können. Deshalb ist es zwingend notwendig, neben Impfstoffen auch Medikamente zu entwickeln, mit denen die Virusvermehrung und Weitergabe verhindert wird und bereits Erkrankte effektiv behandelt werden können. Angestrebt wird bei der Idee „Viroprotect“, ein neuartiges Inhalationsmedikament zu entwickeln und die Wirksamkeit zu untersuchen. Dabei sollen Präparate entstehen, die einen passiven als auch aktiven Immunschutz ohne Impfung ermöglichen. Durch eine kombinierte Gabe dieser Arzneimittel soll die Entstehung und Ausbreitung einer Infektion möglichst frühzeitig verhindert werden.

Prof. Dr. Michael Bachmann
Dr. Sybelle Goedicke-Fritz, Universität des Saarlandes, Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie, Homburg/Saar; Projekt: „Wir riechen Covid-19 – Erkennung von Corona-Viren durch Geruchsdetektion“

Aktuell stehen zur Covid-Pandemieeindämmung vor allem Schnelltests zur Verfügung, die aber kosten- und zeitaufwändig und vor allem für Kinder und Menschen mit eingeschränkter Kooperationsfähigkeit (z. B. Behinderungen) unangenehm sind. Mit dem Vorhaben der elektronischen Nase soll ein schnelles berührungsfreies Diagnostikinstrument zur Früherkennung von Viren, aber auch von anderen Erregern, etabliert werden. Das Gerät besitzt die Fähigkeit, flüchtige organische Verbindungen, die bei Atemwegsinfektionen entstehen, zu detektieren. Mit dieser neuen Screening-Methode soll die Möglichkeit der minutenschnellen, kostengünstigen, nicht-invasiven Diagnostik von Atemwegsinfektionen geschaffen werden, die auch für Bereiche mit hohen Besucherzahlen und in öffentlichen Einrichtungen praktikabel einsetzbar wäre. 

Dr. Sybelle Goedicke-Fritz mit der elektronischen Nase
Dr. Thomas Grunwald, Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie, Leipzig; Projekt: „Aerocatch für Atemschutzmasken und Raumfilteranlagen“

Bisherige Atemschutzmasken können Viren und Bakterien zurückhalten, reduzieren oder inaktivieren. Jedoch sind nicht alle Funktionalitäten gleichzeitig möglich und erschweren aufgrund der Porengröße maßgeblich die Atmung. Beim Vorhaben „Aerocatch“ soll ein neuartiges Gewebe entwickelt werden, welches Viren, Bakterien und Pilzsporen bindet und gleichzeitig abtötet. Das Grundgerüst bildet dabei die Erbsubstanz DNA, welche natürlicherweise eine antimikrobielle Wirkung besitzt. Diese DNA-Netze sollen zusätzlich durch den Einbau von Krankheitserreger-bindenden Molekülen, wie zum Beispiel von Biopolymeren, optimiert werden. Die Hauptanwendung dieser Technologie ist der Einsatz als Filtermaterial für Atemschutzmasken oder Raumfilteranlagen. Die Funktionalität des Materials wird direkt an Krankheitserregern, die über Tröpfcheninfektion übertragen werden, getestet. Aber auch Bakterien und Pilze sollen bei diesem Vorhaben untersucht werden. Das Ziel ist es, die Krankheitserreger auf der Oberfläche des Gewebes zu binden und ihre Infektiosität drastisch zu reduzieren. Damit soll eine Eindämmung der Ausbreitung erreicht werden. Die Antragstellenden streben am Ende des Vorhabens an, einen gewebeartigen Filter zu liefern, mit dem durch die Luft übertragbare Erreger gefiltert und inaktiviert werden können.

Dr. Thomas Grunwald
Dr. Laura Paulowski, Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum, Programmbereich Infektionen, Nationales Referenzzentrum für Mykobakterien, Borstel; Projekt: „Aerofix: Detektion von Krankheitserregern in der Atemluft“

Die Entwicklung eines einfachen, schnellen und handlichen Testsystems soll mit dem Vorhaben „Aerofix“ verwirklicht werden: Ähnlich zu einem Alkoholtester sollen zunächst Corona-Viren, aber auch andere Erreger, möglichst zeitgleich in der Ausatemluft nachgewiesen werden. Dazu werden künstlich hergestellte Aerosole, aber auch die Ausatemluft von gesunden und erkrankten Probanden erforscht. Eine spezielle Sensoroberfläche aus Graphen, Kohlenstoffatome, die wie Bienenwaben angeordnet sind, kommt zum Einsatz. Über eine zusätzliche Bindung an Antikörper wird die notwendige Spezifität und Sensitivität erzielt. Die Bindung der Erreger erfolgt synchron, primär ans Graphennetz und sekundär an die Antikörper. Die Änderung der Leitfähigkeit wird daraufhin als Detektionssignal herangezogen, mit dem das Vorhandensein kritischer Konzentrationen z. B. von Corona-Viren in der Luft erfasst werden können.

Dr. Laura Paulowski

Jurymitglieder:

  • Prof. Dr. Dr. Ulrike Beisiegel (ehem. Präsidentin der Universität Göttingen)
  • Prof. Dr. Dagmar Schipanski (ehem. Wissenschaftsministerin von Thüringen)
  • Prof. Dr. Johanna Wanka (ehem. Bundesministerin für Bildung und Forschung)
  • Prof. Dr. Johannes Dichgans (ehem. Vizepräsident der DFG)
  • Prof. Dr. Karl Max Einhäupl (ehem. Leiter der Charite) 
  • Prof. Dr. Jürgen Mlynek (ehem. Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft) 

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung vom 11. November 2021.