Analyse des Einflusses von MicroRNA-146a auf die Entstehung immunbedingter Nebenwirkungen von Immun-Checkpoint‐Inhibitoren

Förderbeginn
Institution: Klinik für Innere Medizin I (Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation), Universitätsklinikum Freiburg
Hauptantragsteller: Natalie Köhler
EKFS-Förderlinie: Erstantragstellung
Image: Analyse

In den letzten Jahren haben Immun-Checkpoint‐Inhibitoren die Therapie für viele Tumorentitäten revolutioniert. Häufig wird der Erfolg dieser Immuntherapien jedoch durch das Auftreten immunbedingter Nebenwirkungen (irAEs) limitiert. In unserem Projekt wollen wir die Pathomechanismen der irAE Entstehung genauer untersuchen. Dabei liegt der Fokus auf einer regulatorischen MicroRNA, miR-146a, für die wir in der Vergangenheit bereits eine anti-inflammatorische Wirkung in der akuten Graft-versus-Host Erkrankung nachweisen konnten, sowie auf der Identifizierung weiterer potenziell beteiligter MicroRNAs. Langfristiges Ziel unserer Studie ist es, durch die Erforschung neuer molekularer Targets und Biomarker für irAEs die Immun-Checkpoint-Inhibitor-Therapie für Krebspatienten zu verbessern.  

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.